Vegan beim „BBI“ ★★★★☆

English version below.

Ja, ihr habt richtig gelesen! Beim Berlin Burger International kann man neuerdings auch vegan essen. Burger „Leela“ (noch nicht auf der Webseite vermerkt) kommt ganz ohne Tier-Erzeugnisse aus! Und auf Wunsch bekommst du die Chili-Cheese Fries auch vegan dazu. Wie das schmeckt? Lesen!

Den BBI muss man spätestens, seit er im Lonely Planet steht, eigentlich nicht mehr erklären. Er ist ein kleiner, verrauchter Burger-Laden in Neukölln, der sich selbst als „großes Baumhaus“ bezeichnet. Er ist hip und cool und egal, wann du hingehst, du musst immer mindestens eine halbe Stunde Wartezeit einplanen, weil vor dir noch fünf Burger-BloggerInnen aus New York und drei vorglühende Engländer anstehen. Die Burger hier sind die besten Berlins, behaupte ich jetzt mal, ohne Burger-BloggerIn zu sein.

Seit Kurzem gibt es nun Leela auf dem Speiseplan. Leela ist komplett vegan, vegane Mayo inklusive. Grund genug, mir mal wieder den Hassle zu geben und mir einen nach Hause zu holen.

 

IMG_7733
Schau mal, da oben mittig frisch auf dem Plan: Leela

Essen  ★★★☆☆ Leela, vermutlich nach Futurama-Leela benannt (Das war aber auch ne witzige Folge mit den Popplers!), ist belegt wie jeder andere Standard-Burger beim BBI. Er hat Rucola, Tomate, Gurke, (veganen) Käse, (vegane) Mayo und die unwiderstehliche BBI-Soße drauf. Dazu kommt ein Patty, den ich in seinen Einzelteilen nicht ganz entziffern konnte, aber der verdächtig nach viel Karotte mit Leinensamen schmeckt. Falls du weißt, was genau drin ist, schreib es gerne in die Kommentare! Es fehlt der natürliche Klebstoff darin, denn beim Essen fällt er einfach auseinander, was etwas frustrierend ist. Trotzdem schmeckt er gewohnt gut in Kombination mit all den anderen Zutaten und die Konsistenz zergeht schön im Mund. Ich mag Burger eigentlich auch ganz gerne würzig, deswegen bin ich nicht hundertprozentig zufrieden und schaue etwas neidisch auf den Halloumi-Burger meines Freundes. Gut, dass ich vorgesorgt habe und die vegetarischen Chili-Cheese-Fries dazu genommen habe. Die hätte ich übrigens auch vegan bekommen, wenn ich gewollt hätte. Die waren etwas schwammig, aber das schiebe ich jetzt mal darauf, dass wir sie nicht sofort gegessen haben.

Atmosphäre ★★★★☆ Ich habe es ja bereits beschrieben: Beim BBI ist immer was los. Dieses Mal hatten wir aber Glück und nur 3 Leute vor uns und dann 7 hinter uns. Es regnet. IMG_7734Vermutlich waren die meisten schlau und haben via eines Fahrrad-Liefer-Dienstes bestellt. Der BBI hat hohes Party-Hipster-Potenzial, weswegen alles, was man normalerweise als schlecht bezeichnen würde, hier zum guten Ton gehört. So auch das Anstehen in dichtem Frittier-Rauch, die Enge der Kammer (kann man nicht so wirklich als Raum bezeichnen) und die laute Techno-Musik. Die rund 20 Minuten Wartezeit nach der Bestellaufnahme verbringen wir vor dem Laden auf Bierbänken unter großen Schirmen. Die Leute sind locker, betrunken und nett zueinander, passen auch mal kurz auf fremde Fahrräder auf. Das trifft auf die Internationals genauso zu wie auf den bulligen ur-Berliner Rocker, dem ich nicht im Dunkeln begegnen möchte. Dazwischen wie immer: Hipster und solche, die es mal waren und nun die spießigsten Leben von allen führen. Drinnen kann man während des Wartens bei Industrial-Loft-Atmosphäre Super Mario auf einem alten Nintendo spielen. Es gibt auch Barhocker an den Seiten. Theoretisch kannst du hier also auch essen. Wenn du Lust hast hinterher noch mehr nach Fritteuse zu riechen und alle 30 Sekunden von vorbeilaufenden Menschen in den Rücken gerempelt zu werden natürlich. Es gibt trotzdem 4 Sterne. Denn was normalerweise nervig ist, gehört hier dazu.

Service ★★★★★ Die Jungs, die hier arbeiten, alle um die 30, und nein, ich habe hier noch nie eine Frau hinter dem Tresen gesehen, sind trotz schnellen Arbeitens durchweg tiefenentspannt. Das müssen sie auch sein, denn in der Atmosphäre bekommst du sonst schnell einen riesigen Koller. Wenn deine Bestellung fertig ist, rufen sie laut nach dir (und die Wartenden rufen dann manchmal mit). Und wenn du dann nicht kommst, wird auch schon mal liebevoll gepöbelt oder dein Name in etwaigen Sprachen ausgerufen. Wenn du am Tresen stehst, finden sie auch noch immer die Zeit, mit dir zu quatschen und Späße zu machen. Einfach cool, die Typen.

Es nervt viele Locals, dass der BBI so von Touristen überlaufen ist, aber der Lonely Planet hat leider Recht: Hier muss man vorbeischauen. Und wenn sie nun ihr veganes Angebot noch ausbauen, was sie wohl tun wollen, lohnt es sich, auch weiter vorbeizuschauen und auszuprobieren.

If you do not speak German, read in English here:

Yes, you did read correctly! Berlin Burger International now does offer a vegan Burger. „Leela“ (not yet mentioned on their web page) is totally free of animal products. And if you wish you can even get the chili cheese fries vegan. You wonder how it tastes? I’ll tell you.

I guess since BBI is listed in the Berlin Lonely Planet I do not really have to introduce it to you anymore. It is a small, smoaky burger place in Neukölln which calls itself a „big tree house“. It is hip and cool and it doesn’t matter, when you choose to go there, you will always have to wait at least half an hour, because there are 5 burger bloggers from New York City and three pre-gaming English men waiting in front of you. BBI burgers are the best in the city. I will definitely claim that without being a burger blogger myself.

Now they do offer Leela on their menu. Leela is completely vegan, mayonnaise included. And that was enough reason for me to go and throw myself into the fight that is getting a burger at BBI once again.

Food ★★★☆☆ Leela, probably named after Futurama Leela (It was a very funny episode, the one with the Popplers!), has the same toppings as every standard burger at BBI. Arugula, tomato, cucumber, (vegan) cheese, (vegan) mayonnaise and that irresistable BBI sauce on top. Also there is a patty but I wasn’t able to figure out what’s it made of exactly. Something with carrots and linseed. If you know what’s in it, please put it in the comments! The patty was not very solid and fell apart every chance it got which was a bit frustrating. Still it tasted pretty good. Since I do like burgers a little spicey I was a bit disappointed and was throwing secret glances at my boyfriend’s Halloumi burger. There definitely could have been more salt at least! Good thing I was prepared and got myself some vegetarian chili cheese fries as a side dish. I could have gotten those vegan as well. Those were a little spongy but I will file that under „the disadvantages of take-away food“.

Atmosphere ★★★★☆ I already said it: BBI is always crowded. This time though there were only 3 people in front of us. Seconds later and there would have been 10. It was a rainy day so I guess we got lucky. Or most people were clever enough to order via bike-delivery-service. BBI is a hipster place so most things that would usually be counted as annoying are part of the charm here. That includes waiting a long time in a smoky room, fighting claustrophobia in that same room (which actually should not be allowed to be called a room) and the loud techno music. The roughly 20 minutes between ordering and being called to pick up our food we spend in front of the shop on beer benches under a huge umbrella. People are easy-going, drunk and kind to each other, even watch out for someones bike while they pick up their food inside. This is the case for all the internationals as well as that bull necked Berlin born and bread rocker type whom you wouldn’t want to come across at a dark street corner. In between there are quite a few more hipster and those who obviously once were hip but now lead the most square lives you can think of. You could wait inside and play some Super Mario Bros. on an old Nintendo surrounded by industrial loft atmosphere if you wanted to. There are also bar stools on each side of the „room“ so you could eat here. But both those things include reeking of deep-frying fat afterwards and being bumped into every 30 seconds by passing guests. Still I will give 4 stars for atmosphere. Because what would usually be annoying is part of the fun here.

Service ★★★★★ The guys working here, all around 30 years old, and no, I have never seen a woman behind that counter ever, are all deeply relaxed though working hard and fast on those burgers. I guess they have to be in order to not go insane in this ruckus. When your order is ready to be picked up they will shout out your name (and sometimes the people waiting will shout with them). And if you don’t show up, they will start swearing lovingly about you or try out calling you name in various languages. This is my favorite part actually. When you finally pick up you burger they will still find the time to talk some nonsense with you just for fun. These guys are just cool like that.

Many locals are annoyed that there are that many tourists at BBI. But I am afraid that Lonely Planet is right: You have to come to BBI when visiting Berlin. And when they expand their vegan menu, which they told me they will, it is definitely worth stopping by and checking out the progress.

 

2 Gedanken zu “Vegan beim „BBI“ ★★★★☆

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s