Vegan bei „Let it be“ ★★★☆☆

Das Let it be ist, wie der Name schon vermuten lässt, Musik-begeistert. Die Playlist im Café ist ausgewählt, eine Disko-Kugel verschönert den Innenraum und „Miley Cyrus“ und „Thom Yorke“ kann man hier essen. Es gibt Crêpes, Pancakes und Burger. Ich war bereits zwei Mal hier und hab schon mal in „Moby“ gebissen. Es war ein bisschen wie seine frühen Werke.

Essen  ★★☆☆☆ Im „Let it be“ gibt es Crepes und Burger. Und noch ein paar Snacks dazwischen. Gegen das Essen ist auch nicht viel zu sagen, aber es ist ehrlicherweise auch nicht besonders. Nicht besonders spitze, nicht besonders aufregend, nicht besonders erfinderisch eben. Die Crepes schmecken wie Crepes. Sehr süß dabei. Wer meine Einträge schon länger verfolgt, weiß, dass ich bei veganem Essen auch immer ein wenig erwarte, dass es gesünder ist als normal, aber auch hier wurde, wie auch schon in der „Rebellion des Zimtsterns“ offenbar einfach tierische Zutaten mit anderen ersetzt und der Rest gleich gelassen. Was die beiden Cafés auch gemeinsam haben: Sie servieren dm-Tee. Das ist okay, aber nicht das, was ich suche.
Bei meinem Abend-Besuch probiere ich den Omar Rodríguez-López, ein Burger mit Blackbean-Patty, der nach nichts schmeckt und sich wie Gummi anfühlt. Überhaupt schmeckt der ganze Burger nur nach der Soße, die zwar lecker ist, aber wieder eben nicht das, was ich wollte. Meine Begleitung hatte übrigens einen herzhaften Crepe mit Spinat und war zufrieden und satt und hat sich die Reste auch mitgeben lassen. Am Verhältnis Menge zu Preis lässt sich also nicht meckern.

Sorry für die schlechten Fotos übrigens. Mein Smartphone ist im Dunkeln echt ein Loser (Ihr erahnt sicherlich schon, was ich für eins habe …).

Atmosphäre ★★★★☆ Der Laden an sich ist sehr liebevoll ramschig eingerichtet. Da finden sich Girlanden, Retro-Objekte, viele Popkultur-Memorabilia und sogar der Kellner/Bartender sieht aus wie ein schmieriger Manager im Chateau Marmont. Allerdings ist es nicht unbedingt ein Ort, wo man gut chillen und sich gemütlich unterhalten kann. Es ist relativ laut, vor allem im hinteren Bereich, und bei viel Kundschaft kann man in alle Richtungen kuscheln. Im Sommer ist es wunderschön, draußen zu sitzen, aber die Plätze sind schnell vergeben.

Service ★★★★☆ Vom Service war ich erst nicht so begeistert. Die Dame bei meinem ersten Besuch war sehr verpeilt und verwirrt und irgendwie auch unfreundlich. Dann hat sie mich aber voll gekriegt, als sie mit süß bepuderten Crepes ankam und verspielt fragte, wer denn das Herz und wer die Sonne wolle. Ansonsten war auch der „Manager“-Typ etwas überfordert. Es gibt offenbar generell nur eine Person, die Getränke und Service stemmen muss und das führt zu längeren Wartezeiten. Die Küche ist aber relativ fix. Und es scheint, dass alle mit Liebe dabei sind.

IMG_7757

Insgesamt gibt es 3 Sterne. Das „Let it be“ ist kein Ort, an den ich Leute extra hin entführen würde, aber ich würde auch nicht Nein sagen, wenn es jemand vorschlägt oder ich in der Gegend bin. Allerdings würde ich dann wiederum auch nicht zu viel Geld für nicht entsprechend tolles Essen ausgeben.

If you do not speak German, read in English here:

Let it be is a place for music lovers, as you might have guessed by the name already. The playlist that is playing contains well-defined choice of music, there is a disco ball inside, and on the menu you will find dishes that are called names like „Miley Cyrus“ or „Thom Yorke“. There are crepes, pancakes, burgers. I have been here twice already and bit into a „Moby“ already. It was a bit like his early pieces.

 

Food  ★★☆☆☆ In „Let it be“ you can choose between crepes and burger. And some snack in between. There is actually nothing bad to say about the food but to be honest it isn’t anything special either. Not specifically great, not specifically exciting or inspired. The crepes taste like crepes and they are just as sweet. People who have read some reviews by me already know that when eating vegan I usually expect that the food is a bit more healthy than it usually would be as well. But this place seems to be a lot like „Rebellion des Zimtsterns“ in the way that they solely substitute the animal products with alternatives and leave the rest as it is. They also have in common that they both serve tea from German drugstore dm. I mean that’s okay, it’s just not what I’m looking for.
On my second visit I had the „Omar Rodríguez-López“ burger with a black bean patty that tasted of nothing and felt like some kind of gum. The burger as a whole did not taste of much but the sauce. I mean the sauce was really nice but again: I am not looking for burgers that taste of sauce. I had a friend with me who had a spicy crepe with spinach and she was pretty full at the end and even had to take some of it home because it was too much food. So I suppose the price-amount of food-ratio is quite alright.

Atmosphere ★★★★☆ The whole café ist crowded with little bits and pieces of decoration. Festoons, retro style objects, pop-cultural references. And even the bartender/waiter looked like a dodgy manager from Chateau Marmont. „Let it be“ isn’t a place for chilling and talking comfortably though. It’s way too loud for that, especially in the backroom. And when it’s crowded you can easily cuddle with all your neighbors without even moving (but maybe some people are into that). In summer it’s quite nice to sit outside but there are not a lot of seats available.

 

Service ★★★★☆ I wasn’t excited about the service personnel at all at first. The woman behind the counter on my first visit was obviously very confused and somewhat unfriendly. But later she totally got me by making a game out of who would get the crepe with the sugar sun and who would get the sugar heart on top. Other than that also her male colleague, the „dodgy manager“ guy seemed a little swamped by all of it. There was always only one person in charge of the bar and service each time I was there and that leads to quite a bit of waiting on the costumers‘ side. The kitchen on the other hand is working pretty fast. And it seems everybody is doing their jobs with lots of love.

All in all I give „Let it be“ the 3 star rating. It’s not a place that I would choose to show to people specifically. But I also wouldn’t say no to coming here if one of my friends suggested it or if I was around and hungry. At the same time: I wouldn’t spend as much money on food as on my first visits because I felt it’s not really worth it. Maybe just some cider then.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s